02.06. | 17 Uhr | KomponistenQuartier | „Von drinnen nach draußen“ – Kammer- und Gartenmusik

Neben Werken von Fanny und Felix Mendelssohn stehen auch Telemann, C. P. E. Bach und Hasse auf dem Programm. Die drei Komponisten des 18. Jahrhunderts standen Zeit ihres Lebens in musikalischem Austausch und gegenseitiger persönlicher Wertschätzung. Georg Philipp Telemann prägte über ein halbes Jahrhundert das Musikleben der Stadt Hamburg. Aus seiner „Musique de table“ erklingt eine Sonate, mit der er den französischen Stil in Deutschland verbreitete und als Kenner der Stilvielfalt mit seinem Personalstil spätbarocke Formen verband und einen galanten Stil des Rokokos beeinflusste. Mit Carl Philipp Emanuel Bachs Sonate für Viola und Cembalo ist ein eindrucksvolles Beispiel des ihm eigenen empfindsamen Stils zu hören. Johann Adolf Hasses melodischer Einfallsreichtum und seine cantable Kompositionsweise, für die er berühmt war, erklingt hier in seiner Triosonate. Eine Sonntagsmusik „Domenica“ aus Telemanns „Pyrmonter Kurwoche“ beschließt das wiedererklingende 18. Jahrhundert.
Der Garten als Ort des Experiments und des geselligen Austauschs sowie in seiner Bedeutung speziell für jüdische Familien steht im Zentrum des zweiten Teils des Konzerts. Statt eines Chors singt das Camerata Quartett Gartenlieder von Fanny und Felix Mendelssohn. Eine Montage aus Streich-Quartetten der beiden Geschwister rundet das Konzert ab.

KomponistenQuartier | Peterstr. 31 | 20355 Hamburg
Eintritt: 16 €
Vorverkauf Hamburger Camerata Tel: 040 420 64 64 oder info@hamburgercamerata.com
Mitwirkende:
– Streichquartett der Hamburger Camerata (Sophie Thiessen, Violine; Rebecca Borchert, Violine; Donata Böcking, Viola; Hila Karni, Violoncello)
– Anke Dennert, Cembalo und Moderation
– Prof. Dr. Beatrix Borchard, Moderation
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Camerata Hamburg und der Hamburger Telemann-Gesellschaft
Mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins der Hamburger Camerata e.V.