05.09.2019 | 19 Uhr | Ein Gesamtkunstwerk: Fanny Hensels Klavierzyklus „Das Jahr“

Musik und Vortrag: Jongdo An (Soloklavier), Prof. Dr. Beatrix Borchard (Vortrag).
Nach der Sommerpause setzen wir unsere neue Atelier-Reihe fort und laden Sie herzlich zu dem Atelier IV ein:
Fanny Hensels (1805 – 1847) Klavierzyklus „Das Jahr“ – ein Gesamtkunstwerk von 12 Klavierstücken
Do, 05.09. 2019, 19 Uhr,
im Lichtwarksaal, Neanderstraße 22, 20459 Hamburg (Hamburg-Neustadt)
Eintritt: 14 € / 11 € für Mitglieder / 7 € für Studierende
Vorverkauf: peter.krause@hfmt-hamburg.de – 040 42848 2400.
Mit freundlicher Unterstützung von Prof. Dr. Ninon Colneric.

Ein romantisches Gesamtkunstwerk en miniature haben Fanny und Wilhelm Hensel 1841/42 nach ihrer großen Italienreise gestaltet: das Album Das Jahr. Auf verschiedenfarbigem Notenpapier komponierte Fanny Hensel zu jedem Monat ein Klavierstück. Ihr Ehemann, der preußische Hofmaler Wilhelm Hensel, steuerte Vignetten und Gedichtzitate, z. B. aus Goethes Faust, bei. Vor Jahren wurde die Reinschrift von der Musikwissenschaftlerin und –publizistin und Vorsitzenden der Fanny und Felix Mendelssohn Gesellschaft e.V. Hamburg Beatrix Borchard aufgefunden – ein wichtiges Zeugnis für die Zusammenarbeit eines der interessantesten Künstlerehepaare der Romantik. Darüber hinaus ist Das Jahr vermutlich der erste Klavier-Monatszyklus der Musikgeschichte. Beatrix Borchard wird die spannende Entdeckungsgeschichte dieser Handschrift erzählen.

Prof. Dr. Beatrix Borchard, Foto: Hartmut Schoen

Beatrix Borchard
Prof. Dr. phil. habil. em., Musikwissenschaftlerin und Musikpublizistin, Gründerin der Forschungsplattform Musik(vermittlung) und Gender(forschung) im Internet (MUGI). Studium: Musikwissenschaften, Germanistik, Philosophie und Geschichte in Bonn und Berlin, Promotion: Clara Wieck und Robert Schumann, Bedingungen künstlerischer Arbeit in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts (1983, 2 Kassel 1992), Habilitation: Stimme und Geige. Amalie und Joseph Joachim. Biographie und Interpretationsgeschichte, Wien 2002 (22007). Bis April 2016 Professorin für Musikwissenschaften mit Schwerpunkt Gender an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, zuvor am Musikwissenschaftlichen Institut Detmold-Paderborn sowie jahrelange Lehrtätigkeit an der Universität der Künste Berlin. Aktuelle Buchveröffentlichungen: Pauline Viardot-Garcia. Fülle des Lebens, Köln.Weimar.Wien 2016, Musik(vermittlung) und Genderforschung im Internet. Perspektiven einer anderen Musikgeschichtsschreibung, Hildesheim 2016 (gemeinsam hg. mit R. Back und E. Treydte), sowie – gerade erst erschienen – Clara Schumann. Musik als Lebensform. Neue Quellen – andere Schreibweisen, Hildesheim 2019.

Jongdo An (geb. 1986)
Jongdo An zählt heute zu den führenden Pianisten seiner Generation. Der südkoreanische Konzertpianist studierte mit 17 Jahren am Mozarteum in Salzburg bei Christoph Lieske und Pavel Gililov, 2012 wechselte er an die Hamburger Hochschule für Musik und Theater, wo bei Marian Migdal sein Studium2016 mit dem Konzertexamen abschloss. Gleichzeitig arbeitete er als Klavierdozent.
Er gewann er unter anderem 2012 beim internationalen Klavierwettbewerb der Long-Thibaud-Crespin Fondation in Paris den Grand-Prix sowie die Sonderauszeichnungen Prix S.A.S. le Prince Albert II. de Monaco für das beste Recital und den Prix SACEM für die beste Interpretation moderner Musik. Im Sommer 2015 würdigte die koreanische Nationalversammlung seine künstlerischen Leistungen mit der Verleihung des Kulturpreises.
Seine Wettbewerbserfolge ermöglichten ihm den Beginn einer weltweiten Konzerttätigkeit, die sich von Südkorea über ganz Europa bis in die Vereinigten Staaten erstreckt. Er konzertiert solistisch, in kammermusikalischer Besetzung und zusammen mit zahlreichen renommierten Orchestern. Seine Auftritte führen ihn dabei regelmäßig auf die Bühnen bedeutender Festivals und Konzerthäuser. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind das deutsche Repertoire und französische Barockmusik. Ein Debüt in der Elbphilharmonie im April gehört beispielhaft zu den Erfolgen auf den großen Podien der Welt. Jongho Ans Rückkehr in den intimen Rahmen des KomponistenQuartiers verdanken wir unserem Mitglied Ninon Colneric, die das Engagement großzügig unterstützt.

Foto Credit für Header Foto: jongdoan.com