8. 10.2020 | 19.00 Uhr | Prof. Dr. W.A. Schultz: „Felix Mendelssohn und die Aktualität der Klassik“

Wir laden Sie herzlich ein zum ATELIER I unserer Gesellschaft
„Felix Mendelssohn und die Aktualität der Klassik“
am Donnerstag, 8. Oktober 2020 um 19.00 Uhr
im Lichtwarksaal,
Neanderstraße 22, 20459 Hamburg (Hamburg-Neustadt).

Wolfgang-Andreas Schultz, emeritierter Professor für Komposition der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Musikwissenschaftler und Mitglied unserer Gesellschaft, sowie der taiwanesische Pianist Chia-Yang Hsu, Absolvent der HfMT, am Klavier werfen gemeinsam neues Licht, auch im Hinblick auf die zeitgenössische Musik, auf die Frage: „Wie verhalten sich Komponisten zur Vergangenheit?“
Spätestens seit dem 20. Jahrhundert werden möglichst revolutionäre Neuerungen erwartet, um sich von der Vergangenheit, der klassischen Tradition, abzugrenzen. Komponisten, die sich schöpferisch verwandelnd auf die Vergangenheit beziehen, geraten in den Verdacht, konservativ oder gar reaktionär zu sein. Das trifft schon Felix Mendelssohn-Bartholdy, dessen Musik, oft von Bach inspiriert, mit dem keineswegs positiv besetzten Begriff des „Historismus“ in Verbindung gebracht wurde.

Wir freuen uns sehr – nach den Monaten des Verzichts auf Veranstaltungen — auf die Gelegenheit eines Wiedersehens im Geiste von Fanny und Felix und bitten Sie um die verbindliche Bestätigung Ihrer Teilnahme per Mail an peter.krause@hfmt-hamburg.de oder Telefon 040 42848 2400. Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung die Namen aller Teilnehmenden an, damit wir planen und eine Gästeliste erstellen können. Als Kostenbeitrag erbitten wir 11 Euro (Mitglieder), 7 Euro (Studierende), 14 Euro (Gäste).