25.4.2019 | 19 Uhr | Atelier II – „Nur wer die Sehnsucht kennt “: Die Geschwister Mendelssohn und Goethe

Wunderkind trifft Dichterfürst: Die Begegnung des 12-jährigen Felix beim greisen Geheimrat 1821 in Weimar hat Musikgeschichte geschrieben. Der junge Musiker war darauf vorbereitet, am Frauenplan eine einschüchternde Persönlichkeit und Berühmtheit von „ministerieller Würde“ anzutreffen, spielte dem alten Meister dann die neuesten Werke Beethovens vor. Es entwickelte sich ein Verhältnis von großväterlicher Nähe. Erst viel später vertonte Mendelssohn die Werke Goethes, darunter Die erste Walpurgisnacht. Kaum bekannt ist hingegen die Fülle an Liedervertonungen, die Fanny Mendelssohn auf Gedichte der lebenden Legende schrieb. Das Duo der Japanerinnen Yukine Kawase (Sopran) und Megumi Kuroda (Klavier) musiziert Lieder beider Geschwister, bietet dabei auch aparte Vergleiche von Doppelvertonungen. Der Feuilletonist und Musikwissenschaftler Peter Krause, Vorstandsmitglied der Fanny und Felix Mendelssohn Gesellschaft Hamburg, führt in das kreative Dreiecksverhältnis ein.

Donnerstag, 25. April 2019, 19 Uhr,
im Fanny und Felix Mendelssohn Museum im KomponistenQuartier
Peterstraße 28, 20355 Hamburg.
Eintritt: 14 € / 11 € für Mitglieder / 7 € Studierende und Schüler
Vorverkauf: peter.krause@hfmt-hamburg.de – 040 42848 2400.


Yukine Kawase (Sopran), Megumi Kuroda (Klavier), Foto: Peter Krause