Aktuelles

 

Neu in den Materialien: Aufsatz von Annegret Huber zu den Liedern ohne Worte der Mendelssohn-Geschwister

In lockerer Folge werden wir künftig unter der Rubrik „Materialien“ Aufsätze zur Verfügung stellen. Der erste stammt von der Wiener Musikwissenschaftlerin und Musiktheoretikerin Annegret Huber. Sie hat über die Lieder ohne Worte der Mendelssohn-Geschwister promoviert und beteiligt sich auch an

 

Neu in den Materialien: Aufsatz von Annegret Huber zu den Liedern ohne Worte der Mendelssohn-Geschwister

In lockerer Folge werden wir künftig unter der Rubrik „Materialien“ Aufsätze zur Verfügung stellen. Der erste stammt von der Wiener Musikwissenschaftlerin und Musiktheoretikerin Annegret Huber. Sie hat über die Lieder ohne Worte der Mendelssohn-Geschwister promoviert und beteiligt sich auch an

 

Startschuss für das neue Fanny und Felix Mendelssohn Museum Ende April 2017

Das KomponistenQuartier (in der Peterstraße in Hamburgs Neustadt) kann nun – wie seinerzeit geplant – um das Fanny und Felix Mendelssohn  Museum erweitert werden. Dies gilt auch für das Gustav Mahler Museum. Alle rechtlichen Voraussetzungen waren am 1. März erfüllt,

 

Startschuss für das neue Fanny und Felix Mendelssohn Museum Ende April 2017

Das KomponistenQuartier (in der Peterstraße in Hamburgs Neustadt) kann nun – wie seinerzeit geplant – um das Fanny und Felix Mendelssohn  Museum erweitert werden. Dies gilt auch für das Gustav Mahler Museum. Alle rechtlichen Voraussetzungen waren am 1. März erfüllt,

 

Porträt entdeckt – ist es der 15-jährige Felix Mendelssohn Bartholdy?

Im Sommer 2015 wurde in Berlin im Nachlass eines Sammlers eine auf das Jahr 1824 datierte Zeichnung aufgefunden, die sehr wahrscheinlich Felix Mendelssohn Bartholdy darstellt. Sie zeigt einen jungen Mann im Alter von etwa 15 Jahren, auf dem Notenpult des Klaviers steht

 

Porträt entdeckt – ist es der 15-jährige Felix Mendelssohn Bartholdy?

Im Sommer 2015 wurde in Berlin im Nachlass eines Sammlers eine auf das Jahr 1824 datierte Zeichnung aufgefunden, die sehr wahrscheinlich Felix Mendelssohn Bartholdy darstellt. Sie zeigt einen jungen Mann im Alter von etwa 15 Jahren, auf dem Notenpult des Klaviers steht

 

Felix Mendelssohn Bartholdy zurück in Düsseldorf – Zur Wiedererrichtung des Mendelssohn-Denkmals 2012 in Düsseldorf

177 Jahre nach seinem Wirken von 1833 bis 1835 als Musikdirektor in Düsseldorf und 76 Jahre nach der schändlichen Entfernung des alten Mendelssohn-Denkmals 1936 durch die Nazis kehrte am 27. September 2012 ein Standbild Felix Mendelssohn Bartholdys nach Düsseldorf, die

 

Felix Mendelssohn Bartholdy zurück in Düsseldorf – Zur Wiedererrichtung des Mendelssohn-Denkmals 2012 in Düsseldorf

177 Jahre nach seinem Wirken von 1833 bis 1835 als Musikdirektor in Düsseldorf und 76 Jahre nach der schändlichen Entfernung des alten Mendelssohn-Denkmals 1936 durch die Nazis kehrte am 27. September 2012 ein Standbild Felix Mendelssohn Bartholdys nach Düsseldorf, die

 

Die drei Ehrenmitglieder der Fanny und Felix Mendelssohn-Gesellschaft!

Die Fanny und Felix Mendelssohn-Gesellschaft Hamburg e.V. freut sich sehr, ihre drei neuen Ehrenmitglieder bekannt zu geben: Lauma Skride, Pianistin, Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Rauhe, Ehrenpräsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Prof. Niklas Schmidt, Violoncellist, Mitglied des

 

Die drei Ehrenmitglieder der Fanny und Felix Mendelssohn-Gesellschaft!

Die Fanny und Felix Mendelssohn-Gesellschaft Hamburg e.V. freut sich sehr, ihre drei neuen Ehrenmitglieder bekannt zu geben: Lauma Skride, Pianistin, Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Rauhe, Ehrenpräsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Prof. Niklas Schmidt, Violoncellist, Mitglied des

 

Pflege und Bepflanzung der Denkmäler für Fanny Hensel und Felix Mendelssohn Bartholdy in Hamburg

Im September 2014 haben sich Dagmar Lücke-Neumann, Reinhard Sieß und unser Vereinsmitglied Inge Wallut der Pflege der beiden Stelen für Fanny Hensel und Felix Mendelssohn Bartholdy gegenüber des Hamburger “Michel” an der Ludwig-Erhard-Straße angenommen. –>

 

Pflege und Bepflanzung der Denkmäler für Fanny Hensel und Felix Mendelssohn Bartholdy in Hamburg

Im September 2014 haben sich Dagmar Lücke-Neumann, Reinhard Sieß und unser Vereinsmitglied Inge Wallut der Pflege der beiden Stelen für Fanny Hensel und Felix Mendelssohn Bartholdy gegenüber des Hamburger “Michel” an der Ludwig-Erhard-Straße angenommen. –>

 

Jüdischer Friedhof in Altona zur Aufnahme
ins UNESCO-Weltkulturerbe nominiert

Der jüdische Friedhof an der Königstraße 10a in Altona ist die älteste portugiesisch-jüdische Ruhestätte Nordeuropas. Er wurde 1611 von portugiesischen Kaufleuten angelegt und 1869 geschlossen. Seit 1960 steht er wegen der kulturhistorischen Bedeutung seiner außergewöhnlichen Grabkunst unter Denkmalschutz. –>

 

Jüdischer Friedhof in Altona zur Aufnahme
ins UNESCO-Weltkulturerbe nominiert

Der jüdische Friedhof an der Königstraße 10a in Altona ist die älteste portugiesisch-jüdische Ruhestätte Nordeuropas. Er wurde 1611 von portugiesischen Kaufleuten angelegt und 1869 geschlossen. Seit 1960 steht er wegen der kulturhistorischen Bedeutung seiner außergewöhnlichen Grabkunst unter Denkmalschutz. –>