Empfehlungen

 

27.08.2017 | 15 Uhr: Musikalische Barkassenfahrt von Bergedorf bis zur Elbphilharmonie auf den Spuren von Johann Adolf Hasse

Das KomponistenQuartier Hamburg lädt herzlich ein zu einer musikalischen Barkassenfahrt. Folgen Sie Johann Adolf Hasses Spuren und seiner Musik. Er wanderte seinerzeit zwecks weiterer musikalischer Ausbildung von Bergedorf nach Hamburg. Wir nehmen das Schiff und können seine wunderbare Musik unterwegs

 

27.08.2017 | 15 Uhr: Musikalische Barkassenfahrt von Bergedorf bis zur Elbphilharmonie auf den Spuren von Johann Adolf Hasse

Das KomponistenQuartier Hamburg lädt herzlich ein zu einer musikalischen Barkassenfahrt. Folgen Sie Johann Adolf Hasses Spuren und seiner Musik. Er wanderte seinerzeit zwecks weiterer musikalischer Ausbildung von Bergedorf nach Hamburg. Wir nehmen das Schiff und können seine wunderbare Musik unterwegs

 

Chor St. Michaelis in der Elbphilharmonie | Mendelssohn/Händel | 13. Juni 2018 (!) | Vorverkauf ab 6. Juni 2017

Wenn Goethe in seiner Ballade »Die erste Walpurgisnacht« Druiden, Hexen und heidnisches Volk auftreten lässt und Menschen als »Pfaffenchristen« verspottet werden, erscheint eine Kirche nicht als geeigneter Aufführungsort für Mendelssohns Vertonung dieses Textes. Mit »Der ersten Walpurgisnacht« op. 60 für

 

Chor St. Michaelis in der Elbphilharmonie | Mendelssohn/Händel | 13. Juni 2018 (!) | Vorverkauf ab 6. Juni 2017

Wenn Goethe in seiner Ballade »Die erste Walpurgisnacht« Druiden, Hexen und heidnisches Volk auftreten lässt und Menschen als »Pfaffenchristen« verspottet werden, erscheint eine Kirche nicht als geeigneter Aufführungsort für Mendelssohns Vertonung dieses Textes. Mit »Der ersten Walpurgisnacht« op. 60 für

 

Neue Publikation von Beatrix Borchard über Pauline Viardot

Universelle Musikalität, unermüdliche Arbeitslust, Leichtigkeit, Witz und Humor kennzeichnen eine der einflussreichsten Musikerinnen des 19. Jahrhunderts. Pauline Viardot-Garcia (1821–1910) war Sängerin, Gesangslehrerin, Komponistin, Arrangeurin, Pianistin, Organistin, Volksmusiksammlerin, Herausgeberin und Veranstalterin. Als eine wahrhaft europäische Erscheinung verknüpfte sie unterschiedliche Kulturen und

 

Neue Publikation von Beatrix Borchard über Pauline Viardot

Universelle Musikalität, unermüdliche Arbeitslust, Leichtigkeit, Witz und Humor kennzeichnen eine der einflussreichsten Musikerinnen des 19. Jahrhunderts. Pauline Viardot-Garcia (1821–1910) war Sängerin, Gesangslehrerin, Komponistin, Arrangeurin, Pianistin, Organistin, Volksmusiksammlerin, Herausgeberin und Veranstalterin. Als eine wahrhaft europäische Erscheinung verknüpfte sie unterschiedliche Kulturen und

 

Monografie über einen Freund der Familie Mendelssohn: Der Hamburger Kaufmann Eduard Michaelis. Von Claus Gossler

„Am besten konserviert hat sich mein Freund, der Papierverkäufer“, schrieb Heinrich Heine 1844 in seinem satirischen Versepos Deutschland. Ein Wintermärchen. Er meinte damit den Hamburger Kaufmann Eduard Michaelis. Ein gerade erschienenes Buch führt auf die Spur eines faszinierenden Mannes, der

 

Monografie über einen Freund der Familie Mendelssohn: Der Hamburger Kaufmann Eduard Michaelis. Von Claus Gossler

„Am besten konserviert hat sich mein Freund, der Papierverkäufer“, schrieb Heinrich Heine 1844 in seinem satirischen Versepos Deutschland. Ein Wintermärchen. Er meinte damit den Hamburger Kaufmann Eduard Michaelis. Ein gerade erschienenes Buch führt auf die Spur eines faszinierenden Mannes, der

 

Neue Perspektive auf Künstlerfreundschaft

Die lebenslange Freundschaft zwischen Mendelssohn und Klingemann ist durch eine umfangreiche Korrespondenz dokumentiert, die mehr als 300 Briefe umfasst. Darin geht es um familiäre Ereignisse und berufliche Entscheidungen, um musikalische Fragen sowie um zeitgenössische Literatur und europäische Politik. –>

 

Neue Perspektive auf Künstlerfreundschaft

Die lebenslange Freundschaft zwischen Mendelssohn und Klingemann ist durch eine umfangreiche Korrespondenz dokumentiert, die mehr als 300 Briefe umfasst. Darin geht es um familiäre Ereignisse und berufliche Entscheidungen, um musikalische Fragen sowie um zeitgenössische Literatur und europäische Politik. –>