Fanny Hensel – Felix Mendelssohn Bartholdy
Lebensdaten

Die Lebenswege von Fanny und Felix Mendelssohn Bartholdy verliefen bis in die 1820er Jahre weitgehend parallel. Erst 1829, mit Felix‘ Reise nach England und seinem sechsmonatigen Aufenthalt in London und Schottland sowie mit Fannys Verlobung und Heirat mit Wilhelm Hensel, gingen ihre Wege auseinander …

 

Fanny Hensel,
geb. Mendelssohn, getaufte Bartholdy
Felix Mendelssohn Bartholdy
1804
26. Dezember:
Heirat von Abraham Mendelssohn (1776-1835) und
Lea Salomon (1777-1842)
 
 
14. November:
Geburt von Fanny Zippora Mendelssohn in Hamburg
1805
1. Januar:
Abraham und Joseph Mendelssohn gründen neben dem Berliner Bankgeschäft der Familie Mendelssohn ein zweites Bankgeschäft in Hamburg; Abraham und Lea Mendelssohn lassen sich in Hamburg nieder
 
1809  
3. Februar: Geburt von
Felix Mendelssohn in Hamburg
 
1811
11. April:
Geburt von Rebecka Mendelssohn in Hamburg; Sommer: wegen der französischen Besetzung Hamburgs flieht die Familie Mendelssohn nach Berlin
und lässt sich dort
dauerhaft nieder
 
1812
30. Oktober:
Geburt von Paul Mendelssohn
in Berlin
 
1816
21. März:
Taufe der vier Mendelssohnschen Kinder in der Berliner Jerusalems­kirche, Felix erhält die Taufnamen Jacob Ludwig, Fanny den Nachnamen Cäcilie, der Nachname den Zusatz Bartholdy
 
 
Fanny erhält Kompositionsunterricht bei Carl Friedrich Zelter
 
1819  
Felix erhält Kompositionsunterricht bei Carl Friedrich Zelter
 
1. Oktober:
Eintritt in die Berliner Singakademie;
4. März:
Beginn des ersten Kompositionsalbums;
21. Mai:
Konfirmation in der
Berliner Parochialkirche
 
1820  
1. Oktober:
Eintritt in die Berliner Singakademie;
7. März:
Beginn des ersten Kompositionsalbums
 
Bekanntschaft mit dem Maler
Wilhelm Hensel;
23. November:
Beendigung des Klavierquartetts
1822
die Familie Mendelssohn unternimmt eine mehr-
monatige Reise in die Schweiz;
Lea Mendelssohn veran-
staltet die ersten Sonntags­musiken im Hause Mendelssohn
 
 
18. Oktober:
Beendigung des
1. Klavierquartetts, op. 1
 
20. Juli:
Abreise Wilhelm Hensels zu einem fünfjährigen Aufenthalt in Rom
 
1823
1825
Herbst: Umzug der Familie Mendelssohn in die Leipziger Straße 3 in Berlin
 
Abraham Mendelssohn nimmt
Felix mit auf eine Reise nach Paris; Cherubini attestiert Felix großes Talent und befürwortet eine musikalische Laufbahn;
Beendi­gung des Oktetts
für Streicher Es-Dur, op. 20
 
 
zwei Lieder Fannys erscheinen in Felix‘ erstem Heft Lieder op. 8
im Druck
1826  
Komposition der Ouvertüre zu Shakespeares „Sommernachts­traum“; Lieder op. 8 (mit zwei Liedern von Fanny) erscheinen im Druck
 
 
ein Lied Fannys erscheint
im zweiten Heft Lieder op. 8
des Bruders im Druck
1827  
20. Februar:
Aufführung der Ouvertüre zu Shakespeares „Sommernachtstraum“ in Stettin;
in Heidelberg Begegnung mit
Anton Friedrich Justus Thibaut; Immatrikulation an der
Berliner Universität
 
 
Oktober:
Rückkehr Wilhelm Hensels aus Rom
 
1828
 
23. Januar:
Verlobung mit
Wilhelm Hensel;
3. Oktober:
Hochzeit von
Fanny und Wilhelm Hensel
1829  
11. März:
Wiederaufführung von Bachs „Matthäus-Passion“ in der Berliner Singakademie unter Felix‘ Leitung; April bis November:
Reise nach England,
mehrmonatiger Aufenthalt in London,
Reise mit Carl Klingemann
durch Schottland
 
 
drei Lieder Fannys
erscheinen in den Liedern op. 9
des Bruders im Druck;
16. Juni:
Geburt des Sohnes Sebastian
 
1830  
Beginn der großen Bildungsreise, die Felix über Weimar, München und Wien nach Venedig, Florenz und Rom führt
 
14. Juni:
Beendigung des „Lobgesang“;
1. Oktober:
Beendigung der Kantate „Hiob“;
20. November:
Beendigung der „Musik für die Toten
der Cholera-Epidemie“
 
1831  
Weiterreise nach Neapel,
Rückreise über Rom, Florenz und Mailand in die Schweiz, Weiterreise nach München (Uraufführung des Klavierkonzerts g-Moll, op. 25)
und Paris
 
21. Januar:
Beendigung der Szene
„Hero und Leander“
1832  
April:
Weiterreise nach London;
Juni:
Heimkehr nach Berlin;
Beendigung der Konzertouvertüre
„Die Hebriden“
 
1833  
Mai:
Felix leitet das Nieder­rheinische Musikfest in Düsseldorf und wird anschließend als Städtischer Musikdirektor nach Düsseldorf berufen;
Beendigung der Konzertouvertüre zum „Märchen von der schönen Melusine“ und der „Italienischen“ Symphonie A-Dur, op. 90
 
 
Reise zum Niederrheinischen Musikfest in Köln,
von dort aus weiter nach Paris,
Boulogne-sur-Mer und Belgien
1835
19. November:
Tod des Vaters Abraham
 
Berufung nach Leipzig als Kapellmeister des Gewandhauses;
4. Oktober:
erstes Konzert im Leipziger Gewandhaus
 
 
Reise zum Niederrheinischen Musikfest nach Düsseldorf und Mitwirkung bei der Uraufführung von Felix‘ Oratorium „Paulus“
1836  
22. Mai:
Aufführung des Oratoriums „Paulus“ beim Niederrheinischen Musikfest in Düsseldorf; in Frankfurt lernt Felix seine zukünftige Frau Cécile Jeanrenaud (1817-1853) kennen
 
1837  
28. März:
Heirat mit Cécile Jeanrenaud in Frankfurt;
Beendigung des Klavierkonzerts
in d-Moll, op. 40
 
 
19. Februar:
einziger öffentlicher Auftritt
als Pianistin
 
1838  
7. Februar:
Geburt des Sohnes Carl
 
27. August:
Abreise mit Wilhelm Hensel
und Sohn Sebastian nach Italien
mit Aufenthalten in München, Venedig, Florenz und Rom
 
1839  
Leitung des Niederrheinischen Musikfestes in Düsseldorf;
Aufführung von Händels „Messias“;
2. Oktober:
Geburt der Tochter Marie
 
Juni:
Abreise aus Rom nach Neapel, Rückreise über Genua, die Schweiz und Frankfurt nach Berlin
 
1840  
Beendigung der Symphonie-Kantate „Lobgesang“ op. 52
 
Komposition des Klavierzyklus
„Das Jahr“
1841  
Berufung Mendelssohns durch
den preußischen König Friedrich Wilhelm IV. als Kapellmeister an die Königliche Akademie der Künste nach Berlin;
Komposition der Schauspielmusik zu Sophokles’ „Antigone“
18. Januar: Geburt des Sohnes Paul
 
1842
12. Dezember:
Tod der Mutter Lea
 
siebte Reise nach England;
Empfang bei Königin Victoria im Buckingham Palast;
Vollendung der „Schottischen“
Symphonie a-Moll, op. 56
 
 
Komposition der „Faust“-Szene
1843  
Vollendung der Kantate
„Die erste Walpurgisnacht“ op. 60
3. April:
Eröffnung des Leipziger Konservatoriums;
Berufung zum Leiter des Berliner Domchors;
14. Oktober:
Aufführung der Schauspielmusik zu Shakespeares „Sommernachtstraum“ in Potsdam;
1. Mai:
Geburt des Sohnes Felix
 
1844  
Beendigung des Violinkonzerts e-Moll, op. 64
 
 
2. Januar:
Abreise mit Wilhelm Hensel und
Sohn Sebastian nach Florenz
und Rom;
2. August:
Rückkehr nach Berlin
 
1845  
Mendelssohn löst seine Berliner Verpflichtungen und kehrt nach Leipzig zurück;
15. September:
Geburt der Tochter Fanny („Lili“)
 
12. August:
Felix erteilt Fanny seinen „Handwerkssegen“;
Fannys op. 1 erscheint im Druck
1846  
26. August:
Uraufführung des Oratoriums „Elias“ beim Musikfestival in Birmingham;
Dezember:
letzte Begegnung der Geschwister
 
 
11. April:
Aufführung von Fannys Klaviertrio
an Rebeckas Geburtstag;
14. Mai:
Tod Fanny Hensels
1847  
18. März:
letztes Dirigat Mendelssohns im Leipziger Gewandhaus;
4. November:
Tod Felix Mendelssohn Bartholdys