Martina Bick forscht „Auf den Spuren der Familien Mendelssohn und Heine in Hamburg“

Martina Bick ist die erste Stipendiatin des Mendelssohn | Heine Forschungs- und Schreibstipendiums. Seit Anfang März arbeitet sie nun im Hamburger Heine Haus mit Blick auf die Elbe über die miteinander befreundeten Familien. In einem Werkstattbericht „Auf den Spuren der Familien Mendelssohn und Heine in Hamburg“ wird Martina Bick ihre Ergebnisse vorstellen, und zwar am Mittwoch, den 24. März 2021, 19 Uhr (per Zoom, https://www.heine-haus-hamburg.de/Programm/); bitte unbedingt anmelden unter heine.haus@gmail.com.

Die Musikwissenschaftlerin, geboren 1956 in Bremen, schrieb zahlreiche Kriminalromane und Romane sowie Kurzgeschichten und Gedichte für Anthologien und den Rundfunk. Seit 1996 arbeitet sie in der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, zuerst für den hochschulübergreifenden Studiengang Musiktheater-Regie und ab 2001 als Referentin der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschule. 2005 schloss sie ein Studium in den Fächern Historische Musikwissenschaft, Neuere deutsche Literatur und Gender-Studies an der Universität Hamburg mit dem Magisterexamen ab. Seitdem ist sie zusätzlich für das Forschungsprojekt Musik und Gender im Internet (MUGI) als tätig.
Zuletzt erschienen von ihr: „Musikerinnen in der Familie Mendelssohn“ (2017) und „Musikerinnen um Gustav Mahler“ (2020), beide Hentrich & Hentrich Verlag.

Foto Credit: Das Bild zeigt Martina Bick im Heine Haus, Foto: Dr. Beate Borowka-Clausberg
Header Foto: Martina Bick, Foto: Gabriele Bastians